Energiekennzahlen


Energiekennzahlen
die Entwicklung der Energieminimierung ist etwa durch folgende Energiekennzahlen (Jahres-Heizwärmebedarf) gekennzeichnet: Wohnungsbestand 100-275 kWh/(m2 · a) Neubau nach WSVO 1995 54-100 kWh/(m2 · a) Niedrigenergiehaus (NEH) 35-75 kWh/(m2 · a) Passivhaus (Ultrahaus) 10-15 kWh/(m2 · a) Nullenergiehaus 0 kWh/(m2 · a)

Erläuterung wichtiger Begriffe des Bauwesens . 2015.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Heizenergiebedarf — Der Heizbedarf ist allgemein die Größe, welche thermische Energie zum Heizen notwendig ist. Für die bautechnischen Anwendungen steht speziell die Größe Heizenergiebedarf (Qh, HEB) zur Verfügung. Inhaltsverzeichnis 1 Heizbedarf 2 Heizenergiebedarf …   Deutsch Wikipedia

  • Energiebezugsfläche — Die Energiebezugsfläche (EBF), auch Beheizte Bruttogeschossfläche (BGFB) genannt, ist die Summe aller Geschossflächen eines Gebäudes, die beheizt beziehungsweise klimatisiert werden. Die Notwendigkeit der Definition einer EBF ergibt sich aus dem… …   Deutsch Wikipedia

  • Energiemanagement — Zum Energiemanagement gehört die Planung und der Betrieb von energietechnischen Erzeugungseinheiten. Das Ziel ist, die Energiebedarfe der Nutzer zu befriedigen. Der Teilbereich Energiecontrolling unterstützt das kosten und materialeffiziente… …   Deutsch Wikipedia

  • Energiestandard — Bauthermografie: Passivhaus rechts im Vergleich zu einem Standardgebäude links Der Energiestandard eines Gebäudes legt fest, wie hoch der Energiebedarf pro Quadratmeter Energiebezugsfläche und Jahr sein darf. Generell wird ein bestimmter… …   Deutsch Wikipedia

  • Powermanagement — Als Energiemanagement wird die Gesamtheit aller Planungen zu Bedarf, zur Auswahl, zur Errichtung und zum Betrieb von energietechnischen Erzeugungseinheiten verstanden. Ziel ist es dabei die Energiebedürfnisse der Nutzer möglichst allumfassend… …   Deutsch Wikipedia

  • Raumtemperatur — Als Raumtemperatur, Lufttemperatur oder Innentemperatur wird die Temperatur bezeichnet, die üblicherweise in bewohnten Räumen herrscht. Sie wird an der Raumluft gemessen. Begriffsklärung Raumtemperatur – Zimmertemperatur Als Raumtemperatur oder… …   Deutsch Wikipedia

  • Wärmeübergangskoeffizient — Der Wärmeübergangskoeffizient α (engl. h), auch Wärmeübergangszahl oder Wärmeübertragungskoeffizient genannt, ist ein Proportionalitätsfaktor, der die Intensität des Wärmeübergangs an einer Grenzfläche bestimmt. Der Wärmeübergangskoeffizient in… …   Deutsch Wikipedia

  • Gleitender Kesselbetrieb — Der gleitende Kesselbetrieb ist die einfachste Art, um die Temperatur in einem Heizkessel in Abhängigkeit zur Außentemperatur zu regeln. Dabei wird die Abschalttemperatur des Kessels durch die eingestellte Heizkurve im Zweipunktregler begrenzt… …   Deutsch Wikipedia